Nussig aromatischer Geschmack

©Deutsches Brotinstitut/Bernd Siebold, mit freundlicher Genehmigung der BÄKO Zentrale eG

Der Wissenschaftliche Beirat des Deutschen Brotinstitutes e.V. hat sich für das Dreikornbrot als Brot des Jahres 2021 entschieden, da es perfekt die Getreidevielfalt Deutschlands widerspiegelt. Denn es gibt nicht ein bestimmtes Rezept hierfür, sondern in jeder Bäckerei ein anderes.

Nach den Leitsätzen für Brot und Kleingebäcke muss ein Dreikornbrot in Deutschland mindestens eine Brotgetreideart und zwei weitere Getreidearten enthalten. Beliebt ist z.B. das Dreikornbrot aus Weizen, Roggen und Hafer, in unterschiedlichen Gewichtsanteilen. Als heimisches Superfood enthält Hafer besonders viele Ballaststoffe und essenzielle Fettsäuren. Alternativ werden aber auch andere Getreidearten wie Gerste, Mais, Reis und Hirse verwendet, die jeweils andere Vorzüge haben. Jedes der Getreide kann gemahlen, geschrotet oder als Flocken zum Teig gegeben werden, auch als Vollkorngetreide. Das Dreikornbrot kann sowohl als runder Brotlaib als auch länglich oder in einer Backform gebacken werden. Jede Bäckerei hat hierzu ihr eigenes Rezept, was die Vielfalt der Deutschen Brotkultur - als immaterielles Kulturerbe unseres Landes - und die Auswahl der Verbraucher im Brotregal sehr fördert.

Der überwiegende Teil der Bäcker verwenden beim Dreikornbrot zusätzlich Ölsaaten wie etwa Sonnenblumenkerne oder Leinsaat. Diese, meist als vollständiges Korn im Brot des Jahres verarbeitet, sorgen für gesundheitlichen Zusatznutzen, fördern den kernigen Biss und tragen durch leichtes Anrösten zum nussigen Geschmack bei.

Aus gegeben Anlass wurde das Brot des Jahres 2021 nicht wie üblich auf der Internationalen Grünen Woche vorgestellt, sondern im kleinen Rahmen und mit Abstand im Bundesministerium für Ernährung (BMEL).

Das Deutsche Brotinstitut führt in ganz Deutschland Qualitätsprüfungen von Backwaren durch, an denen sich handwerkliche Bäckereien auf freiwilliger Basis beteiligen können. In Berlin geschieht das natürlich auch in Zusammenarbeit mit der Bäcker-Innung Berlin.

Zurück zur Übersicht